Durchhänger?!

Schlapp, antriebslos, niedergeschlagen?
Ein Testosteronmangel kann der Grund sein.

  • 1.
    TESTEN SIE IHR TESTOSTERON-LEVEL
  • 2.
    FINDEN SIE DEN PASSENDEN ARZT IN IHRER NÄHE
  • 3.
    GEHEN SIE MIT EINEM GUTEN GEFÜHL ZUM ARZT

HANDELN STATT HINNEHMEN – IN NUR 3 SCHRITTEN

Werden Sie jetzt aktiv! Testosteronmangel in 3 Schritten erkennen und angehen.

1.

TESTEN SIE IHR
TESTOSTERON-LEVEL

  • Antriebslosigkeit, körperliche Entkräftigung, Potenzprobleme oder Libidoverlust: Der Grund kann ein niedriges Testosteron-Level sein.

    Der Selbsttest hilft Ihnen und Ihrem Arzt, einen eventuellen Testosteronmangel frühzeitig zu erkennen und diesen zu behandeln.

    • Testosteronmangel
      ernst nehmen

      Meist ist Testosteronmangel eine Alterserscheinung, die ab dem 35. Lebensjahr auftritt. Er kann aber auch durch Übergewicht, bestimmte Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme (z. B. Opioide) verursacht werden. In jedem Fall muss der Testosteronhaushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht werden, um Folgebeschwerden zu vermeiden.

TESTOSTERONCHECK MACHEN

In Zusammenarbeit mit Experten entwickelt, um einen eventuellen Testosteronmangel frühzeitig zu erkennen und diesen behandeln zu lassen.

123KörperlichesWohlbefindenPsychischesWohlbefindenSexuellesWohlbefinden
1

KÖRPERLICHES WOHLBEFINDEN

Bitte beantworten Sie uns sieben Fragen zum körperlichen Wohlbefinden. Wie sieht es aus mit Ihrer Muskelkraft? Fällt Ihnen z.B. auf, dass Sie stärker schwitzen als sonst?

2

PSYCHISCHES WOHLBEFINDEN

Hier geht es um Dinge wie Reizbarkeit, Nervosität oder Ängstlichkeit.

3

SEXUELLES WOHLBEFINDEN

4 Fragen zu Themen wie Libido und Potenz sollen ebenfalls Aufschluss geben, ob Sie womöglich an einem Testosteronmangel leiden.

4

EREKTILE DYSFUNKTION

Die nachfolgenden Fragen beziehen sich auf mögliche Erektionsstörungen hinsichtlich des Sexuallebens des Patienten in den letzten sechs Monaten und wurden auf der Basis internationaler Standards erstellt. Lassen Sie bitte keine Frage aus. Jede Frage lässt nur eine Antwort zu.

1

KÖRPERLICHES WOHLBEFINDEN

2

PSYCHISCHES WOHLBEFINDEN

3

SEXUELLES WOHLBEFINDEN

4

EREKTILE DYSFUNKTION

  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens

    Gesundheitszustand, subjektives Gesundheitsempfinden

  • Gelenk- und Muskelbeschwerden

    Kreuz-, Gelenk-, Glieder-, Rückenschmerzen

  • Starkes Schwitzen

    unerwartete / plötzliche Schweissausbrüche, Hitzewallungen unabhängig von Belastungen

  • Schlafstörungen

    Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, zu frühes und müdes Aufwachen, schlecht schlafen, Schlaflosigkeit

  • Erhöhtes Schlafbedürfnis, häufig müde

  • Körperliche Erschöpfung, Nachlassen der Tatkraft

    allgemeine Leistungsminderung, fehlende Unternehmungslust; Gefühl, weniger zu schaffen und zu erreichen

  • Abnahme der Muskelkraft, Schwächegefühl

  • Reizbarkeit

    Aggressivität, durch Kleinigkeiten schnell aufgebracht, missgestimmt

  • Nervosität

    innere Anspannung, innere Unruhe, nicht stillsitzen können

  • Ängstlichkeit, Panikgefühle

    Panik

  • Depressive Verstimmung

    Mutlosigkeit, Traurigkeit, Weinerlichkeit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen, Gefühl der Sinnlosigkeit

  • Entmutigt fühlen, Totpunkt erreicht

  • Gefühl, Höhepunkt des Lebens ist überschritten

  • Verminderter Bartwuchs

  • Nachlassen der Potenz

  • Abnahme der Anzahl morgendlicher Erektionen

  • Abnahme der Libido

  • Wie oft waren Sie während der letzten 4 Wochen in der Lage, während sexueller Aktivität eine Erektion zu bekommen?

  • Wenn Sie während der letzten 4 Wochen bei sexueller Stimulation Erektionen hatten, wie oft waren Ihre Erektionen hart genug, um in Ihre Partnerin einzudringen?

  • Wenn Sie während der letzten 4 Wochen versuchten, Geschlechtsverkehr zu haben, wie oft waren Sie in der Lage, in Ihre Partnerin einzudringen?

  • Wie oft waren Sie während der letzten 4 Wochen beim Geschlechtsverkehr in der Lage, Ihre Erektion aufrecht zu erhalten, nachdem Sie in Ihre Partnerin eingedrungen waren?

  • Wie schwierig war es während der letzten 4 Wochen beim Geschlechtsverkehr, Ihre Erektion bis zum Abschluss des Geschlechtsverkehrs aufrecht zu erhalten?

  • Wie würden Sie während der letzten 4 Wochen Ihre Zuversicht einschätzen, eine Erektion zu bekommen und zu halten?

Mein Gesundheits-Check - Auswertung
Fragen beantwortet
keine
leichte
mittlere
starke
schwere
0
Punkte
Selbstest testosteronmangel Es besteht kein Grund zur Beunruhigung Keine Beschwerden (0 - 26 Punkte)

Es besteht kein Grund zur Beunruhigung. Sie haben keine ausgeprägten Beschwerden. Sobald die Symptome allerdings zunehmen, sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbstest testosteronmangel Bitte machen sie einen Testosteron-Check beim Arzt. Leichte Beschwerden (27 - 36 Punkte)

Die Beschwerden sind bei Ihnen leicht ausgeprägt. Eine der möglichen Ursachen dafür kann ein Nachlassen der körpereigenen Testosteron-Produktion (Androgene) sein. Wenden Sie sich bitte mit dem ausgefüllten Fragebogen vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbstest testosteronmangel Bitte machen sie einen Testosteron-Check beim Arzt. Mittlere Beschwerden (37 - 49 Punkte)

Die Beschwerden sind bei Ihnen mittelstark ausgeprägt. Eine der möglichen Ursachen dafür kann ein Nachlassen der körpereigenen Testosteron-Produktion (Androgene) sein. Wenden Sie sich bitte mit dem ausgefüllten Fragebogen vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbstest testosteronmangel Bitte machen sie einen Testosteron-Check beim Arzt. Starke Beschwerden (50 - 90 Punkte)

Die Beschwerden sind bei Ihnen stark ausgeprägt. Eine der möglichen Ursachen dafür kann ein Nachlassen der körpereigenen Testosteron-Produktion (Androgene) sein. Wenden Sie sich bitte mit dem ausgefüllten Fragebogen vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbstest testosteronmangel Bitte machen sie einen Testosteron-Check beim Arzt. Schwere Beschwerden (91 - 100 Punkte)

Die Beschwerden sind bei Ihnen stark ausgeprägt. Eine der möglichen Ursachen dafür kann ein Nachlassen der körpereigenen Testosteron-Produktion (Androgene) sein. Wenden Sie sich bitte mit dem ausgefüllten Fragebogen vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

keine
leichte
mittlere
starke
schwere
0
Punkte
Selbsttest Erektionsstörungen Es besteht kein Grund zur Beunruhigung Keine Erektionsstörung (26 - 30 Punkte)

Es besteht kein Grund zur Beunruhigung. Sie haben keine ausgeprägten Beschwerden. Sobald die Symptome allerdings zunehmen, sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbsttest Erektionsstörungen Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin. Leichte bis mäßige Erektionsstörung (17 - 21 Punkte)

Es liegt eine leichte bis mäßige Erektionsstörung vor. Sie haben noch keine ausgeprägten Beschwerden. Sobald die Symptome allerdings zunehmen, sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbsttest Erektionsstörungen Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin. Leichte Erektionsstörung (22 - 25 Punkte)

Es liegt eine leichte Erektionsstörung vor. Sie haben noch keine ausgeprägten Beschwerden. Sobald die Symptome allerdings zunehmen, sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbsttest Erektionsstörungen Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin. Mäßige Erektionsstörung (11 - 16 Punkte)

Bei Ihnen liegt eine mäßige Erektionsstörung vor. Damit Ihre Symptome nicht zunehmen, sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

0
Punkte
Selbsttest Erektionsstörungen Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin. Schwere Erektionsstörung (0 - 10 Punkte)

Die Beschwerden sind bei Ihnen stark ausgeprägt. Sie sollten sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um Ihre Beschwerden abklären zu lassen.

2.

FINDEN SIE DEN PASSENDEN
ARZT IN IHRER NÄHE

  • Ihr Testergebnis lässt einen Testosteronmangel vermuten? Dann sollten Sie nicht untätig bleiben und einen Arzt konsultieren.

    Doch keine Sorge: Unter fachärztlicher Behandlung ist es heutzutage kein Problem, den Testosteronspiegel ins Gleichgewicht zu bringen.

  • Experten für Testosteronmangel sind:

    • Urologen

      Urologen sind Fachärzte für Erkrankungen der Harnorgane und der Geschlechtsorgane.

    • Andrologen

      Andrologen sind Fachärzte für Urologie, die sich auf dem Gebiet der Männerheilkunde spezialisiert haben.

FACHARZTSUCHE

Urologen und Andrologen in Ihrer Nähe:

Zur Detailsuche

Sie möchten zunächst mit Ihrem Hausarzt des Vertrauens über Ihre Beschwerden sprechen? Auch dieser kann Ihnen weiterhelfen.

Allerdings sollten Sie bedenken: Nicht alle Allgemeinmediziner sind mit dem Thema Testosteronmangel vertraut.

  • Unser Tipp

    Nehmen Sie Ihr Testergebnis mit zum Arzt und unterstützen Sie ihn so bei seiner Diagnose.

    Zum Test

FACHARZTSUCHE

Urologen und Andrologen in Ihrer Nähe:

Zur Detailsuche
3.

GEHEN SIE MIT EINEM
GUTEN GEFÜHL ZUM ARZT

Viele Männer kostet es zunächst Überwindung, mit ihren Beschwerden zum Experten zu gehen.

Doch der Arztbesuch ist nicht unangenehm und die Beschwerden lassen sich einfach behandeln. Immerhin handelt es sich um Spezialisten auf diesem Gebiet, für die es sich um alltägliche Themen handelt.

  • Erstgespräch

    Ihr Arzt stellt Ihnen zunächst Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand. Hier kann Ihr Testergebnis des Testosteron-Checks hilfreich sein.
    Nach einer körperlichen Untersuchung wird der Arzt Ihnen Blut zur Bestimmung der Testosteronwerte entnehmen.
    Wichtig: Die erste Testosteronwertbestimmung wird in der Regel vom Patienten selbst gezahlt.

  • Zweitgespräch

    Bestätigt sich ein zu niedriger Testosteronwert, muss dieser durch eine zweite Messung bestätigt werden. Die Zweitmessung wird i.d.R. von der Krankenkasse bzw. der privaten Krankenversicherung erstattet. Das gilt auch für die Kosten der Testosterontherapie, wenn sich der Verdacht auf Testosteronmangel bestätigt.

  • Was ist Testosteron?

    Als „Männerhormon“ steuert Testosteron die typischen maskulinen Charakteristika wie Sexualtrieb, Potenz, körperliche Stärke und Aggressivität. Was viele nicht wissen: Auch psychische Faktoren wie mentale Stärke und Stimmung werden vom Testosteronspiegel beeinflusst.

    Testosteron – mehr erfahren

  • Eine Mangelerscheinung – viele Symptome

    Mit zunehmendem Alter sinkt der Testosteronspiegel: Körperliches, psychisches und sexuelles Wohlbefinden können leiden. Da Testosteronmangel meist nur mit sexuellen Beschwerden assoziiert wird, werden andere Symptome oft nicht als Anzeichen eines zu niedrigen Levels erkannt. Auch viele Ärzte stellen nicht die richtige Diagnose.

    Ursachen – mehr erfahren

Datenschutz ist uns wichtig, Ihre Zufriedenheit aber auch

Wir möchten Cookies verwenden, um die Inhalte und Services dieser Website zu verbessern. Bitte willigen Sie ein und bestätigen Sie, dass Sie unsere Hinweise zur Cookie-Nutzung zur Kenntnis genommen haben.

Weitere Informationen, auch zur Unterbindung des Setzens von Cookies und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung